Rechnung 2009

Nach der letztjährigen Zusammenführung der Berichterstattung über Leistungen und Finanzen in einem einzigen Geschäftsbericht stellt der Geschäftsbericht 2009 einen zweiten grossen Schritt zur Erneuerung der Rechenschaftsablage dar. Der Kanton Zürich schliesst seine Jahresrechnung 2009 erstmals nach dem Gesetz über Controlling und Rechnungslegung (CRG) ab. Dieses richtet sich nach den International Public Sector Accounting Standards (IPSAS).


Die Jahresrechnung 2009 weist in der Erfolgsrechnung einen Ertragsüberschuss von 196 Millionen Franken auf. Gegenüber dem Budget schliesst sie um 184 Millionen Franken besser ab. Das sind die bedeutendsten Veränderungen:

  • +94 Millionen Sozialamt (Höhere Bundesbeiträge an Ergänzungsleistungen AHV/IV und im Asylbereich sowie tiefere Aufwände für Invalideneinrichtungen, Familienzulagen für Nichterwerbstätige und wirtschaftliche Hilfe).
  • +41 Millionen Somatische Akutversorgung und Rehabilitation (Tax-Mehrerträge, Mehrleistungen und Produktivitätssteigerungen).
  • +25 Millionen Finanz- und Lastenausgleich (weniger Beiträge im Steuerfussausgleich und mehr Rückerstattungen von Finanzausgleichsbeiträgen durch finanzschwache Gemeinden).
  • -31 Millionen tiefere Steuererträge.

Per Ende 2009 weist die Bilanz ein rekordhohes Eigenkapital von 9,4 Milliarden Franken aus. Neben den erfreulichen Rechnungsabschlüssen ist das allerdings auch eine Folge der Umstellung auf die neue Rechnungslegung ab 2009, die zu einer Aufwertung des Eigenkapitals um über 6 Milliarden Franken geführt hat. Auch ohne diesen Effekt könnte der Kanton Zürich auf das höchste Eigenkapital seit der Einführung der Harmonisierten Rechnungslegung (HRM) 1982 verweisen.

Die Nettoinvestitionen belaufen sich 2009 auf 791 Millionen Franken und sind gegenüber dem Budget um 306 Millionen Franken niedriger ausgefallen. Die Investitionsbudgets sind also durchschnittlich nur zu 72% ausgeschöpft worden.

Der Selbstfinanzierungsgrad beträgt erfreuliche 112 Prozent. Die Nettoinvestitionen konnten also vollständig aus Mitteln der Erfolgsrechnung finanziert werden.

Die finanzpolitisch relevante Verschuldung (Fremdkapital abzüglich Finanzvermögen) hat sich mit noch 4,1 Milliarden Franken gegenüber den Höchstwerten gegen Ende der Neunzigerjahre fast halbiert, obwohl die Umstellung der Rechnungslegung zu einer Erhöhung von rund 700 Mio. Franken geführt hat.

Der Regierungsrat beantragt dem Kantonsrat, den Geschäftsbericht des Regierungsrates 2009 zu genehmigen.

Geschäftsbericht

Die Jahresrechnung ist im Geschäftsbericht integriert. Weitergehende Informationen zur Rechnung 2009 auf Stufe Direktionen und Leistungsgruppen sind darin enthalten. Folgender Link verweist auf den vollständigen Geschäftsbericht.

Kantonsrat

Folgender Link verweist auf den Antrag der Finanzkommission und den Kantonsratsbeschluss auf der Internetseite des Kantonsrates: